header03

 

 

 

 

Menschensohn

 


Die Hinweise darauf, dass ein göttliches Wesen zur Welt kommen würde, begannen bereits vier Jahre vor Shrees Geburt. Seine Mutter Sonamata erfuhr 1914 durch einen Heiligen, dass sie dem „Licht des Universums“ das Leben schenken werde.

Am 25. Dezember 1941 wurde Shree in einer Offenbarung aus dem Höchsten Licht zuteil, dass er bereits als Ram, Krishna und Buddha gewirkt habe und nun als Menschensohn inkarniert sei.

Der Begriff Menschensohn findet sich sowohl in der Bibel wie auch in alten Sanskrittexten – er wird dort Manava Putra genannt. Mit Menschensohn ist nicht ein anderer Name oder der Beiname einer Person gemeint. Es ist damit der Rang gekennzeichnet, den diese Person während einer unvorstellbar hohen göttlichen Aufgabe einnimmt – ein Avatar. Ihm stehen alle göttlichen Kräfte zur Verfügung. Sein Bewusstsein ist zu einem bestimmten Zeitpunkt so erhoben worden, dass es genauso ist, als wirke Gott.1, S. 49

In einem Brief, den Shree 1945 an Bhausaheb Peshkar schrieb, verwendete er für sich an mehreren Stellen den Begriff Menschensohn und bestätigte damit die Offenbarung.

1976 wurde Shree von Horst Heigl gefragt, wer er sei. Shree ließ sich mit der Antwort mehrere Tage Zeit, bis er antwortete: „Und nun zu deiner Frage:

 

 Ich bin das Licht des Universums.“